○ OSTEOPATHIE (Zertifizierter Therapeut - VFO) ○ AKUPUNKTUR ○ Weitere VERFAHREN EDGAR WAGNER Heilpraktiker PRAXIS für OSTEOPATHIE + NATURHEILPRAXIS Kalbacher Straße 13 und An der Leimenkaut 16 61352 Bad Homburg Tel. 01522 77 40 850 und 06172 17 11 991
  ○   OSTEOPATHIE (Zertifizierter Therapeut - VFO)○   AKUPUNKTUR○   Weitere VERFAHREN   EDGAR WAGNERHeilpraktikerPRAXIS für OSTEOPATHIE +NATURHEILPRAXIS Kalbacher Straße 13undAn der Leimenkaut 1661352 Bad Homburg  Tel. 01522 77 40 850 und 06172 17 11 991

OSTEOPATHIE in Bad Homburg / Ober-Eschbach (parietale und viszerale Osteopathie, Cranio-Sakral-Therapie), jetzt ab Januar 2019 neu auch in meiner PRAXIS für OSTEOPATHIE in der Kalbacher Straße 13.

Die Osteopathie baut heute auf mindestens drei Säulen auf, die allerdings häufig zusammenwirken bzw. deren mögliche Wechselwirkungen bei der Therapie immer zu berücksichtigen sind:

  • als Parietale Osteopathie zielt sie auf den Bewegungsapparat mit Knochen, Muskeln, Gelenken und auf alle an der Statik und Dynamik des Körpers beteiligten Strukturen wie Sehnen und Bänder.
  • als Viszerale Osteopathie beeinflusst sie vor allem die inneren Organe des Brust- und Bauchraums mit ihren Stabilisierungs- und Versorgungselementen (Bänder, Blut- und Lymphgefäße und zugehörige Nerven).
  • als Cranio-Sakrale Osteopathie widmet sie sich dem Zentralen Nervensystem, also dem Bereich zwischen Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sakrum) mit Gehirn, Rückenmark, Spinalnerven und dem pulsierenden und sowohl kräftigenden wie schützenden Liquor innerhalb des Duralschlauches und der Dura mater.

Meist wird noch eine vierte Säule definiert, nämlich der wichtige Bereich der

  • Faszialen Osteopathie. Unter Faszien sind alle bindegewebigen Strukturen von Muskel- und Organhüllen über Bänder und Sehnen zusammengefasst (auch Membranen im zentralen Nervensystem), die ein mehr oder weniger zusammenhängendes und zusammenwirkendes "Netz" im gesamten Körper bilden, und damit zu einer Verbindung der vorgenannten 3 Osteopathiesäulen führen. Letztlich sind es gerade die Faszien, die Spannungen und Dysfunktionsursachen im Körper weiterleiten können, was häufig zu Wechselwirkungen zwischen dysfunktionellen Körperregionen führen kann.

 

Kurzer Überblick über die geschichtliche Entwicklung der Osteopathie:

 

Die Osteopathie ist ein alternatives manuelles Verfahren, das Ende des 19. Jahrhunderts vom amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still begründet wurde. Es hat sich heute zur sog. Parietalen Osteopathie, d.h. zur Behandlung des Bewegungsapparates weiterentwickelt. Schon A. T. Still fand, dass alle Strukturen und damit auch eventuelle Fehlfunktionen letztlich zusammenhängen und unter Umständen weit über lokale Erscheinungsbilder hinauswirken.

 

Stills Schüler William Garner Sutherland hat später die Cranio-sakrale Osteopathie entwickelt, die sich mit Bewegungen des Schädels, des Kreuzbeins und des sogenannten „Liquorpulses“ befasst.

 

Als dritter Zweig der globalen Osteopathie, wie sie heute bekannt ist, kam in den 1980er Jahren durch die Franzosen Jean-Pierre Barral und Jacques Weischenk die Viszerale Osteopathie hinzu, die an den inneren Organen ansetzt. Ähnlich wie beim Bewegungsapparat gibt es auch im Bauch- und Brustraum vielfältige Strukturen mit Verbindungen und Wechselwirkungen. Auch hier können die Beschwerden von der eigentlich ursächlichen Region verlagert sein.

 

Der Therapeut muss zur Vorbereitung einer erfolgreichen Behandlung und zur Umsetzung des ganzheitlichen Therapiegedankens diese Zusammenhänge sowohl lokal wie auch in anderen Körperregionen möglichst gut erfassen.

 

Die in der medizinischen Untersuchung übliche Anamnese zusammen mit üblichen Untersuchungstechniken wie Inspektion, Palpation, Auskultation und Funktionsprüfungen wird auch in der Osteopathie eingesetzt. Mit vorwiegend manuellen Techniken wird dann versucht, Fehlstellungen und sogenannte Dysfunktionen zu ermitteln und zu lokalisieren, um sie anschließend mit bestimmten Grifftechniken zu behandeln.


Mobilisation, Thrust und Muskelenergietechnik, PBMT, GOT, Strain-Counterstrain und Unwinding sind nur einige der wichtigsten Behandlungsmethoden.  Falls Sie als Patient gern eine etwas genauere Vorstellung von den in der Osteopathie und selbstverständlich auch in meiner Praxis in Bad Homburg eingesetzten Methoden bekommen möchten, finden Sie im folgenden einige grundlegende Begriffsbestimmungen. Das mag Ihnen helfen, zumindest eine ungefähre Vorstellung von der Art des Anwendungs- und Wirkungsspektrums zu bekommen:

 

Der Begriff Mobilisation (Wiedererlangen von Bewegungsfreiheiten) ist eigentlich selbsterklärend. Mobilisiert werden sowohl Muskel, Gelenke und Bänder als auch innere Organe.
Impulstechnik, auch Thrust genannt, wird als schneller Bewegungsimpuls mit geringem Weg (HVLA = High Velocity Low Amplitude) direkt in die "eingeschränkte" Richtung durchgeführt.
Die Muskelenergietechnik (MET) wie z.B. die Postisometrische Relaxation (PIR) bzw. auch die Neuromuskuläre Technik (NMT) sind oft eingesetzte Verfahren, die z.B. durch Muskel-Anspannen und -Entspannen ein sehr aktives Mitwirken des Patienten erfordern. Als „Belohnung“ wird häufig schon unmittelbar danach neben einer lokalen Entspannung und Muskelkräftingung auch ein positiv erweiterter Bewegungsspielraum der betreffenden Körperstrukturen erkennbar.
PBMT heißt Point of Balanced Membranous Tension und hat das Ziel eines sanften Spannungsausgleichs im Gewebe. Die Bewegungsrichtung ist dabei indirekt, d.h. weg von der Dysfunktion, also in die "freie" Richtung.
GOT steht für General Osteopathic Therapy; dabei werden zunächst kreisförmige Bewegungen sämtlicher Extremitäten initiiert, mit dem Ziel einer besseren Versorgung der Strukturen, und um primäre Dysfunktionen besser zu finden.
Strain-Counterstrain heißt Suche und Fingerdruck auf schmerzhafte Punkte (Tenderpoints) im myo-faszialen Gewebe, um letztlich eine Entspannung und Schmerzlinderung zu erreichen.
Unwinding ist ein Abpuffern von Spannungen im Gewebe durch dreidimensionales Einfühlen und "Folgen".

 

In den USA und einigen europäischen Ländern wie England, Frankreich, Belgien ist die Osteopathie heute weitgehend der konventionellen Medizin gleichgestellt, während sie in Deutschland – bei durchaus zunehmender Beachtung und Anerkennung – weiterhin als „Alternativmedizin“ gilt.

 

Für mehr Informationen rufen Sie mich gern an (01522 77 40 850) oder vereinbaren Sie einen Termin mit mir in meiner NATURHEILPRAXIS bzw. in meiner PRAXIS für OSTEOPATHIE in Bad Homburg / Ober-Eschbach (Edgar Wagner - Heilpraktiker für Osteopathie VFO). Wie Sie zu mir finden, sehen Sie hier.

Außerdem sei für weitere Detailinformationen auf Fachbücher und auf Internetseiten von Fachverbänden oder Heilpraktiker-Berufsverbänden wie z.B. auf die des Verbandes Freier Osteopathen verwiesen:

 

www.vfo.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturheilpraxis